30 JAHRE KRESCH: BLICK ZURÜCK NACH VORN

4.8.2020

30 JAHRE KRESCH: BLICK ZURÜCK NACH VORN

Liebes Publikum,

für die kommende Spielzeit 2021/22 begleitet uns das Motto „Blick zurück nach

vorn“. Es steht sowohl für unser Jubiläum 30 Jahre Kreschtheater, als auch

für die Zeit nach der Pandemie und für unsere beiden Eröffnungspremieren

„Historische Frauen - Spurensuche“ Teil 1 und Teil 2.

Der Blick zurück ist kein bequemes Sofa, sondern ein Sprungbrett nach vorn!

Die Künstler und die Kinder sind in der Pandemie von der Bildfläche verschwunden.

Sie haben viel gemeinsam, sie träumen, haben Visionen, sie wagen Neues,

sind offen, sie forschen, geben Impulse, stellen viele Fragen und sie blicken

nach vorn! Theater ist die Schnittstelle zwischen Traum und Wirklichkeit, dort

werden auch Geschichten aus anderen Zeiten zum Leben erweckt. Wir finden uns

darin wieder, alles was unsere Vergangenheit geprägt hat, unsere Familiengeschichte,

jede Begegnung wird zu unserer Lebenswirklichkeit, das sind die Bausteine

für die Zukunft. Kulturelle Bildung erreicht junge Menschen in der Tiefe

ihrer Seele, bei uns geht es nicht nur um Wissen, wir vermitteln Werte. Wenn wir

als Kinder und Jugendtheater die Leidenschaft für Theater nicht wecken, dann

gibt es keine Theaterbesucher von morgen.

Seit zwei Jahren leite ich nun das Kresch-Theater, ich fühle mich hier zu Hause

und lebe gern in der Stadt Krefeld, ich hatte unglaublich schöne Erfahrungen

mit Schülern und sehr engagierten Lehrern und freue mich täglich über die Herausforderungen,

die so ein Theateralltag mit sich bringt. Das Kreschtheater

und ich teilen eine Besonderheit, denn genau vor 30 Jahren, als das Kresch

gegründet wurde, bin ich direkt nach meinem Schauspieldiplom ans Theater

gekommen. Rückblickend ein schöner Zufall. Mit dem Blick nach vorn, sehe

ich das Kresch als ein Familientheater, das jede Generation erreicht, als Ort an

dem junge Menschen aufblühen und den Mut haben ihren Visionen zu folgen, als

Heimat oder Sprungbrett für freischaffende Schauspieler und als Triebfeder für

kulturelle Bildung.

Gestern war es so. Heute wird es noch wachsen. Morgen werden wir

gießen und übermorgen pflanzen wir weiter…

Isolde Wabra

Kresch-Theater Intendantin